Pressemitteilung Verkehrstechnik

30.08.2018

Jeder km/h zählt – ein Plädoyer für angepasste Geschwindigkeit

Ein paar km/h mehr oder weniger – was machen die schon aus?

Im Hinblick auf das Thema Verkehrssicherheit und die Verringerung von Todesfällen eine Menge! So liegt die Überlebenschance eines Fußgängers beim Zusammenprall mit einem Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 20 mp/h noch bei 97,5 Prozent. Bei 40 mp/h sieht die Lage schon anders aus: die Überlebensrate beträgt gerade noch 10 Prozent! Dieses einfache Beispiel zeigt bereits, welche Daseinsberechtigung Project Edward hat und warum es sinnvoll ist, die Initiative zu unterstützen. Es gibt im Bereich der Verkehrssicherheit einige Stellschrauben an denen man drehen kann, um die Anzahl der Verkehrstoten zu reduzieren. Aus unserer Sicht ist jedoch die Anpassung der Geschwindigkeit die effektivste. Ihr haben wir uns verpflichtet.

Geschwindigkeitsüberwachung erhöht Verkehrssicherheit

Moderne Technologie von VITRONIC hat die Aufgabe, die Sicherheit jedes einzelnen Teilnehmers am Straßenverkehr zu erhöhen. Sie trägt zur Überwachung der Einhaltung der vom Gesetzgeber definierten Höchstgeschwindigkeit bei. Nicht, weil Auto- und Motorradfahrern die Freude am Fahren genommen werden soll, sondern weil angepasste Geschwindigkeit für Sicherheit im Straßenverkehr steht. Und das nicht gefühlt, sondern sehr konkret. Aussagen wie: „Wer schneller fährt, fährt aufmerksamer und damit sicherer“ entstammen eher dem Bereich der „Bro Science“ als gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Diese wiederum liefert die aktuelle Studie der „International Traffic Safety Data and Analysis Group“ im Auftrag von „The International Transport Forum“ mit dem Titel „Speed and Crash Risk“.

 

Zusammenhang von Geschwindigkeit und Unfallhäufigkeit

Das Ziel der Studie ist es, den Zusammenhang zwischen Fahrgeschwindigkeit und Unfallrisiken objektiv zu dokumentieren. Je höher die absolute Geschwindigkeit ist, desto höher ist das Risiko eines Crashs. Dies kann durch die Tatsache erklärt werden, dass Fahrer eine gewisse Zeit benötigen, um auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren. Je schneller sie fahren, desto länger bewegen sich die Fahrzeuge bis zur Reaktion des Fahrers weiter. Bei hohen Geschwindigkeiten ist die Zeit, auf Veränderungen in der Umgebung zu reagieren, kürzer und die Manövrierfähigkeit des Fahrers geringer. Hinzu kommt, dass je größer die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen Fahrzeugen sind, desto höher ist grundsätzlich auch das Risiko, in einen Unfall verwickelt zu werden. Denn Geschwindigkeitsunterschiede erhöhen die Anzahl potentiell gefährlicher Situationen.

 

Theorie und Praxis

Es gibt zahlreiche empirische Studien, die untersucht haben, inwieweit sich eine Veränderung der Durchschnittsgeschwindigkeit auf die Anzahl und die Schwere von Unfällen auswirkt. Nilssons Power Model beispielsweise besagt, dass ein Anstieg der Durchschnittsgeschwindigkeit um ein Prozent zu einem Anstieg der Unfallhäufigkeit um etwa zwei Prozent, einer Zunahme der Häufigkeit schwerer Unfälle um drei  Prozent  und einer Zunahme der Häufigkeit tödlicher Unfälle um vier Prozent führt. Auch die Praxis zeigt, dass angepasste Geschwindigkeit zu einer Verringerung der Unfallzahlen führt. Die Absenkung der Höchstgeschwindigkeit in unterschiedlichen Ländern führte zumeist zu einer spürbaren Absenkung der Durchschnittsgeschwindigkeit und als Konsequenz zu einer Verringerung der Unfälle.

 

Unser Ansatz: „Freiwillig 130 km/h“

Durch den professionellen Umgang mit diesen Themen sind wir bei VITRONIC ohnehin für angepasste Geschwindigkeit sensibilisiert. Nichtsdestotrotz haben wir anlässlich des nationalen Tags der Verkehrssicherheit 2018 die Mitarbeiter-Aktion „Freiwillig 130 km/h“ gestartet. VITRONIC möchte seine Mitarbeiter dahingehend motivieren, auf freiwilliger Basis die Fahrgeschwindigkeit seiner Poolwagen auf 130 km/h zu begrenzen. Symbolisch wurden hierfür blaue „Freiwillig 130 km/h“-Aufkleber auf die Auto-Armaturen angebracht. Mit der Aktion „Freiwillig 130 km/h“ möchte VITRONIC aktiv ein Zeichen setzen und mit positivem Beispiel in Sachen angepasstem Fahren vorangehen. Schließlich versteht sich VITRONIC als technologischer Vordenker und führendes Unternehmen für Verkehrstechniklösungen, die einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit auf den Straßen leisten!


Erfahren Sie mehr dazu in unserem Artikel Tag der Verkehrssicherheit: Aktion „Freiwillig 130 km/h“ bei VITRONIC.

 

 


 

 



socialsharing