Pressemitteilung

04.10.2018

VDMA tagt in RheinMain CongressCenter

Wiesbadener VITRONIC Ingenieure aktiv beim Fachverband Robotik und Automation

  • Dr. Norbert Stein, VITRONIC, gibt Vorstandvorsitz des Fachverbands ab
  • Dr. Heiko Frohn, VITRONIC, in Vorstand des Fachverbandes gewählt
  • VDMA erstmals im  Wiesbadener RheinMain CongressCenter

Wiesbaden, 01. 10. 2018 – Der VDMA Fachverband Robotik und Automation tagte am 28. und 29. September im RMCC.  "Zukunft gestalten und vernetzen auf höchstem Niveau" lautete das Motto. Mit dabei die Wiesbadener Ingenieure Dr. Norbert Stein, Geschäftsführer von VITRONIC und der für Technik und Entwicklung zuständige Geschäftsführer Dr. Heiko Frohn.

Mit dem turnusmäßigen Ende nach drei Jahren Amtszeit als Vorstandsvorsitzender des Fachverbands Robotik und Automation übergibt Dr. Stein seine Ehrenämter beim  VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) nach insgesamt 24 Jahren aktiver Verbandsarbeit  in jüngere Hände.
Als Gründungsmitglied der Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung leitete Dr. Stein diese ab 1994 für viele Jahre als Vorstandsvorsitzender und war Mitglied des Vorstandes des Fachverbandes Robotik und Automation, den er zwei Amtsperioden leitete. Er ist ebenso langjähriges Mitglied des Hauptvorstandes des VDMA.

Dr. Heiko Frohn wurde neben anderen Mitgliedern im Amt bestätigt und wieder in den Vorstand der Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und zusätzlich in den Vorstand des Fachverbands gewählt. Neben Dr. Stein und Dr. Frohn engagieren sich weitere Mitarbeiter von VITRONIC ehrenamtlich in den verschiedenen Gremien des VDMA.

Der VDMA Fachverband Robotik und Automation bündelt und vertritt die Interessen einer der am schnellsten wachsenden und innovativsten Branche im Maschinebau. Die Branche wird in diesem Jahr in Deutschland mit über 66.000 Beschäftigen 16 MRD € Umsatz generieren, ein Umsatz - Zuwachs von 30% seit der letzten Mitgliederversammlung vor drei Jahren.

Mehr als 60% des Umsatzes wird  durch den Export erwirtschaftet. In den letzten drei Jahren schuf das starke Wachstum der Branche über 13.000 neue Arbeitsplätze. Damit repräsentiert der Fachverband eine der umsatzstarken Branchen des VDMA mit insgesamt 3.200 Mitgliedsunternehmen.

Darüber hinaus ist der Fachverband ist ein wichtiger Treiber des Themas Industrie 4.0, denn die Produkte seiner Mitglieder sind Kernkomponenten hierzu. Schlüssel für den Erfolg von Industrie 4.0 ist die Vereinheitlichung von Schnittstellen zwischen Maschinen und Anlagen unterschiedlicher Hersteller, damit sich diese miteinander „verständigen“ können. Hier leistet der Verband intensive Grundlagenarbeit, um Standards zu definieren und marktfähig zu machen.



socialsharing