Pressemitteilung Verkehrstechnik

News

Pressemitteilung teilen:


22.02.2017

VITRONIC entwickelt neues Free-flow Mautsystem

Neue optische Identifizierungs- und Klassifizierungstechnologie mit einfach zu installierendem und wartungsfreundlichem Gehäuse

Wiesbaden, 22.02.2017 – Der deutsche Maut- und Bildverarbeitungsspezialist VITRONIC hat eine Technologie zur Mauterfassung und -kontrolle im fließenden Verkehr entwickelt, für die keine Brückenkonstruktion erforderlich ist. Im Gegensatz zu den herkömmlichen, oberhalb der Fahrbahn angebrachten Sensoren nutzt das neue System ein optisches Identifizierungs- und Klassifizierungsverfahren, das seitlich der Straße installiert wird. Dafür liefert VITRONIC eine Sonderversion des ikonischen CITY DESIGN HOUSING. Es beinhaltet die komplette Sensorik in einem einfach zu installierendem, wartungsfreundlichen und vandalismusgeschütztem Gehäuse. Für die Kommunikation mit den vorbeifahrenden Fahrzeugen unterstützt die neue Entwicklung entweder EETS (Europäischer elektronischer Mautdienst) kompatibles DSRC (Dedicated Short Range Communication) oder RFID (Radio Frequency Identification).

„Dank des neuen Systems können Mautbetreiber ganz einfach die gewünschte Identifizierungs- und Klassifizierungstechnologie implementieren und müssen sich keine Gedanken über die Integration vor Ort machen“, so Matthias Prick, Vertriebsleiter für den Bereich Maut bei VITRONIC. „Darüber hinaus sind die Ausrüstungsinvestitionen geringer als bei den Brückenvarianten. Auch die Betriebskosten profitieren, da das System mit vielen Funktionen die Wartung und Instandhaltung vereinfacht.“ Die neue Entwicklung ergänzt das brückenbasierte Mautportfolio des Unternehmens um eine Lösung für Straßen mit wenigen Fahrspuren. „Mit der Erweiterung des Portfolios können Betreiber jetzt die für sie wirtschaftlichste Systemvariante auswählen“, ergänzt Matthias Prick.

Hochauflösende optische Klassifizierung

Das neue, zum Patent angemeldete Verfahren erzeugt hochauflösende Bilder zur Erkennung von Front- und Heckkennzeichen (AKLS) sowie zur Klassifizierung von Fahrzeuggröße, -typ und Anzahl der Achsen. Die kamerabasierte Technologie ermöglicht zudem die automatische Erkennung zusätzlicher Fahrzeugmerkmale, wie beispielsweise Gefahrengutplaketten oder Beschriftungen auf LKW und Anhängern. Alle Sensordaten werden automatisch vor Ort analysiert und zu einem vollständigen Durchfahrtsbericht zusammengefasst, der mit bestehenden Mautkonten abgeglichen oder für die Abrechnung weiterverarbeitet werden kann. Das neue System ist dafür mit der TOLLCHECKER 4 Backoffice-Software von VITRONIC kompatibel.

Kompaktes und wartungsfreundliches Gehäuse

Zur einfachen Installation und Wartung ist das neue System in das CITY DESIGN HOUSING von VITRONIC integriert. Das Gehäuse ist vorkonfiguriert und kann mit minimalen Erdarbeiten aufgebaut werden. Weitere Funktionen umfassen ein Zwei-Wege-Schließsystem, Videoüberwachung zum Schutz vor Vandalismus und eine drahtlose 4G-Anbindung.


Download: Bild & Text


Kontakt:     
Sebastian Ramb
Marketing & Public Relations
Verkehrstechnik/Traffic Technology
Tel: +49 611 7152 7031
sebastian.ramb(at)vitronic.com  

VITRONIC Dr.-Ing. Stein
Bildverarbeitungssysteme GmbH
Hasengartenstr. 14
D-65189 Wiesbaden
Tel: +49 611 7152 0
Fax: +49 611 7152 133