Erfolgsstory

Schreiben Sie ihre eigene Erfolgsstory bei VITRONIC

Schon seit über 25 Jahren haben VITRONIC Mitarbeiter unter Beweis gestellt, dass man bei VITRONIC seine ganz eigene Erfolgsstory schreiben kann. Mit überdurchschnittlichem Engagement, Motivation und Leidenschaft haben sie bei der Planung und Entwicklung von Projekten mitgewirkt und oft entscheidend zu deren Erfolg beigetragen.

25 Jahre bei VITRONIC, wir gratulieren!


Im 1. Quartal 2014 gab es gleich drei Mitarbeiter gab zu ehren: Reinhard Koy-Oberthür und Bernhard Minge haben im Januar 1989, Heidi Schmidt im Februar 1989 bei VITRONIC, damals noch Saalgasse 40, begonnen.

Von links: Bernhard Minge, Heidi Schmidt, Reinhard Koy-Oberthür, Dr.-Ing. Norbert Stein, Birgitt Stein
Von links: Bernhard Minge, Heidi Schmidt, Reinhard Koy-Oberthür, Dr.-Ing. Norbert Stein, Birgitt Stein


Für Reinhard und Bernhard war es nach Assistenz an der Uni bzw. Studium die erste Arbeitsstelle außerhalb der Uni, mit Heidi habe ich bereits seit 1980 an der Deutschen Klinik für Diagnostik zusammengearbeitet.

Reinhard, Bernhard und Heidi haben so gut wie alle technischen Stationen der VITRONIC durchlaufen. Legendär sind Heidis (ausgebildete medizinische Dokumentationsassistentin) Ingenieureinsätze bei Flabeg. Dort hat sie entscheidend bei der Erstellung der Prüfsoftware mitgearbeitet und wesentliche Teile der Inbetriebnahme der gesamten Soft- und Hardware durchgeführt. Inbetriebnahme hieß damals nicht nur, die berühmte "Banane beim Kunden reifen zu lassen", dort wurde noch die Staude gepflanzt, aus der die Banane dann später wuchs. Und Heidi hat fleißig gegossen, damit die Banane nicht vertrocknet!

Auch Reinhard hat unzählige Projekte als Entwickler und später Gruppen- und Abteilungsleiter zum Erfolg gebracht. Das Beispiel "Maut" ist hinreichend bekannt. Aber wer erinnert sich noch, wer das Initialprojekt "Ganzkörperscanner" zum Laufen brachte? Ich kann mich noch gut erinnern, als er mir die verrückte Idee eines Künstlers nahebrachte, der sogar einen Entwicklungsbeitrag leisten wollte. Daraus wurde ein tolles Produkt (und eines der ersten echten VITRONIC-Produkte überhaupt), das nun seit bald 15 Jahren vermarktet wird. Über die damaligen Entwicklungskosten auf diesem Weg schweigt der Gentleman.

Bernhards großes Meisterstück, mit dem er auch im Haus promovierte, war die Schweißnahtkontrolle. Diese wurde schon sehr bald der Trendsetter in der Schweißnahtprüfung. Auch er hat viele Stationen durchlaufen und z.B. die Serviceabteilung gegründet. Er war damals der erste Maschinenbauer in unserem Haus und damit auch der erste "fachfremde" Ingenieur, der aber bereits durch seine Diplomarbeit - die im Übrigen Reinhard betreut hat - wusste, wovon er bei Thema Bildverarbeitung sprach. Dass es nicht bei diesem einen fachfremden Ingenieur blieb, ist natürlich auch auf die besten Erfahrungen zurückzuführen, die wir mit Bernhards Wissen machten.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die super Arbeiten und wünschen Heidi, Bernhard und Reinhard noch viele erfolgreiche Jahre bei VITRONIC!


Nachdem bereits im 1. Quartal 2014 drei Mitarbeiter ihr 25- jähriges Firmenjubiläum feiern konnten, geht es im 2. und 3. Quartal gleich munter weiter: Stefan Dieges, Thomas Preusser und Joachim Oehler feiern ihr 25 – jähriges!

Von links:  Birgitt Stein, Dr.-Ing. Norbert Stein, Joachim Oehler, Stefan Dieges und Thomas Preusser
Von links: Birgitt Stein, Dr.-Ing. Norbert Stein, Joachim Oehler, Stefan Dieges und Thomas Preusser


1989 war ein Jahr des Wachstums für VITRONIC. Sechs neue Mitarbeiter erhöhten die Gesamtzahl der Mitarbeiter auf die stolze Zahl von 16, was bis heute, prozentual betrachtet, Rekord im Mitarbeiterzuwachs ist. Die Gesamtleistung zeigte die gleiche Steigerungsrate und erreichte erstmals 3 Mio. DM.

Der Werkstudent Stefan Dieges verstärkte ab dem 2. Quartal das Team als „Mädchen für alles Technische“, also elektrische Aufgaben, Aufbauten, Messe – Exponate etc. sowie die Produktion unserer ersten Geräte. Nach längerer Mitarbeit in dieser Rolle und nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums ging es dann nahtlos als Ingenieur weiter. Nun war er auch für die Applikationsentwicklungen, Inbetriebnahmen sowie die Mechatronik zuständig.

Am 1. Juli wechselte Thomas Preusser mit frischem Diplom von der TU Darmstadt in der Tasche zu VITRONIC. Sein erster Eindruck von VITRONIC am Tag der Einstellung war gleich prägend: Er fuhr mit dem antiken Fahrstuhl zu den Geschäftsräumen hoch und wurde vom Mitfahrer gefragt, wo er denn hinwolle. Verdutzt antwortete er „Zu VITRONIC, da fange ich heute an“. Verdutzt deshalb, weil ich einige Tage vorher das Einstellungsgespräch mit ihm geführt hatte und mich im Fahrstuhl offensichtlich nicht an sein Gesicht erinnerte. Soll bei mir vorkommen….

Am 01.08. schließlich begann Joachim Oehler seine Karriere bei VITRONIC. Stefan weihte ihn in die hohe Kunst der Produktion unserer ersten Anlage ein. Joachim war überhaupt der erste technische Mitarbeiter, der kein Ingenieur war und markiert damit den Beginn des Übergangs vom Ingenieurbüro zu einer produzierenden Firma. Joachim hat in diesen 25 Jahren viele Aufgaben und Funktionen bei VITRONIC erfolgreich übernommen und ist nun seit einigen Jahren zum IT – Spezialisten bei VITRONIC geworden. Stefan hat den Wandel vom Ingenieurbüro zu einem produzierenden Betrieb als Produktionsleiter entscheidend geprägt, Thomas hat als Mr. Poliscan den Ausbau der Verkehrstechnik so voran getrieben, dass diese seit einiger Zeit der Bereich No. 1 ist.

Mit Bestnoten durchstarten

Wir gratulieren unserem kaufmännischen Azubi Sascha Strack ganz herzlich zu seinem Zwischenzeugnis der Schulze-Delitzsch-Schule:

Mit einer „1“ in allen Fächern kann man sagen: Es geht nicht besser!

 

 

VITRONIC Dr.-Ing. Stein
Bildverarbeitungssysteme GmbH


Hasengartenstraße 14
65189 Wiesbaden

   +49 611 7152 0
+49 611 7152 133

  Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.